Fragen zum Dolmetschen

Was ist der Unterschied zwischen Übersetzen und Dolmetschen?

In der Alltagssprache werden Übersetzen und Dolmetschen oft miteinander verwechselt. Dies ist nicht überraschend, denn es handelt sich dabei um die zwei Seiten einer Medaille. Dennoch unterscheiden sich diese beiden Tätigkeiten deutlich voneinander. Im Gegensatz zum Übersetzen, bei dem schriftliche Texte in eine andere Sprache übertragen werden, geht es beim Dolmetschen um die mündliche Übertragung von Wortmeldungen von einer Ausgangs- in eine Zielsprache. Dies erfolgt entweder zeitgleich mit der ausgangssprachlichen Wortmeldung (simultan) oder im Anschluss daran (konsekutiv).

Was ist der Unterschied zwischen Simultan- und Konsekutivdolmetschen?

Beim Simultandolmetschen findet die Dolmetschung beinahe zeitgleich mit der ausgangssprachlichen Rede statt, während sie beim Konsekutivdolmetschen abschnittsweise im Anschluss an die ausgangssprachliche Wortmeldung erfolgt. Aus diesem Grund ist das Konsekutivdolmetschen die zeitaufwändigere dieser beiden Methoden.

Was versteht man unter Flüsterdolmetschen?

Das Flüsterdolmetschen ist eine Form des Simultandolmetschens, bei der der Dolmetscher jedoch nicht in einer schalldichten Kabine, sondern neben oder hinter den Personen sitzt, die auf seine Dienste angewiesen sind, und ihnen seine Dolmetschung zuflüstert.

Welche Dolmetschart ist am besten für meine Veranstaltung geeignet?

Das Konsekutivdolmetschen ist eher für Geschäftsverhandlungen, kleine Arbeitsgruppen und Tischreden sowie für Veranstaltungen mit nur zwei Arbeitssprachen geeignet. Für internationale Konferenzen und Großveranstaltungen mit mehr als zwei Arbeitssprachen eignet sich dagegen das Simultandolmetschen, da die Dolmetschung beinahe zeitgleich mit der ausgangssprachlichen Rede erfolgt und daher mit einem beträchtlich geringeren Zeitaufwand verbunden ist.

Sie organisieren einen Vortrag, bei dem zwei bis drei TeilnehmerInnen auf eine Dolmetschung angewiesen sind, der Veranstaltungsort verfügt jedoch über keine Simultandolmetschanlage? Dann bietet sich das Flüsterdolmetschen an, für das keine technische Ausrüstung notwendig ist. Diese Dolmetschart findet ebenfalls simultan statt, wodurch es zu keiner Unterbrechung des Vortrages und keiner Zeitverzögerung kommt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Dolmetschart am besten für Ihre Veranstaltung geeignet ist, berate ich Sie selbstverständlich gerne zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Methoden.

Fragen zum Übersetzen

In welchem Dateiformat kann ich Ihnen einen Text zur Übersetzung übermitteln?

Sie können mir Ihre Texte in den Formaten Microsoft Word, Excel, PowerPoint oder im PDF-Format zukommen lassen. Weitere Dateiformate sind nach Absprache möglich.

Was ist eine Normzeile?

Übersetzungshonorare werden in Österreich meist nach Normzeilen verrechnet. Dabei besteht eine Normzeile aus 55 Zeichen einschließlich Leerzeichen. Wenn Sie die Zahl der Normzeilen in Ihrem Text ermitteln möchten, dann klicken Sie in Microsoft Word in der Registerkarte „Überprüfen“ auf „Wörter zählen“. Hier können Sie sehen, aus wie vielen Wörtern oder Zeichen Ihr Text besteht. Für die Berechnung der Normzeilen benötigen Sie den Wert, der unter „Zeichen (mit Leerzeichen“ zu finden ist. Wenn Sie diesen Wert durch 55 dividieren, dann erhalten Sie die Zahl der Normzeilen in Ihrem Dokument.

Fragen zu Korrektorat und Lektorat

Was ist der Unterschied zwischen Lektorat und Korrektorat?

Beim Korrektorat werden nur Grammatik- und Rechtschreibfehler korrigiert. Beim Lektorat hingegen wird ein Text auch stilistisch überarbeitet und auf inhaltliche Widersprüche überprüft.

Wie korrigieren Sie die Fehler in einem Text?

Am einfachsten ist die Korrektur, wenn Sie mir Ihren Text als Word-Datei senden. In diesem Fall korrigiere ich Ihre Fehler mithilfe der Funktion „Änderungen nachverfolgen“ in Microsoft Word.